Die Merkmale einer Rottanne als Weihnachtsbaumart

Die Nadeln einer Rotfichte (Picea abies) sind nur etwa 1-2 cm lang, grün und stechen. Der Baum verliert leichter die Nadeln als bei Nobilis- und Nordmanntannen. Wenn man sie überschneidet, ist der Durchschnitt quadratisch, und auf jeder Außenseite sieht man einen hellen Streifen. An den jungen Bäumen und auf den Zweigen der Rotfichte ist die Rinde rotbraun, und der Stamm hat kleine Schuppen. Wenn der Baum älter wird, wird die Rinde eher graubraun, und die Schuppen werden grösser und grober.

Die Rotfichte wird in den nordischen Ländern als den „ursprünglichen“ Weihnachtsbaum angesehen, aber als die Zentralheizung in den Häusern normal wurde, wurde das Klima wärmer und trockener (und gesünder), und die Rotfichte trocknet deshalb schneller aus als früher, und dadurch verlieren die Bäume sehr viele Nadeln. Man kann dieses jedoch wesentlich begrenzen, indem man, nachdem der Baum geschlagen wurde, ihn in Wasser stellt, und der Baum trocknet dadurch wesentlich später aus. Das Verdampfen kann auch begrenzt werden, wenn man den Baum erst kurz vor den Feiertagen ins Haus nimmt.